Mittelalter 1924 - 1946

Während der unruhigen Jahre nach dem verlorenen Weltkrieg war zunächst eine Vereinsarbeit nicht möglich; denn die verarmten Bürger hatten die ganze Kraft für die Bewältigung ihrer ärgsten Not aufzuwenden. Inflation und Arbeitslosigkeit störten die Entwicklung einer solchen Musikergemeinschaft. Erst im Jahre 1925 fanden sich nach überstandener Inflation erste Ansätze für eine erneute aktive Vereinsarbeit. Während der folgenden Jahre wurden die Übungs- und Aufbauarbeiten durch Herrn Hans Neuenhaus in Peffekoven und Herrn Josef Goller in Abstoß geleitet.

Bis zum Jahre 1932 blieb der Wirkungskreis auf den Raum Thier begrenzt. Auftritte außerhalb des Dorfes waren wegen der fehlenden Routine nicht möglich. Im Monat Mai 1932 war man endlich wieder in der Lage mit der Wahl des Vereinsvorstandes einen voll funktionsfähigen Verein vorzuweisen.

Als Kassierer wurde Bruno Feldhoff gewählt, und das Amt des Schriftführers wurde Richard Schmitz übertragen. Als Probenlokal wurde unter Leitung von Herrn Josef Goller der „Backes“ der Familie Feldhoff in Ballsiefen gewählt. Nunmehr waren Auftritte außerhalb des Dorfes möglich, die Kasse stimmte, Uniformen wurden angeschafft, und innerhalb des Vereins konnte ein Spielmannszug aufgebaut werden.

So sind auf dem Foto folgende Musiker in schmucker Uniform zu erkennen: 

obere Reihe: Klemens Schmitz, Hubert Felder, Hubert Hörper, Heinz Sprenger, Josef Feldhoff, Hermann Feldhoff, Eugen Sprenger, Paul Fahlenbock, Martin Kötter, Bruno Feldhoff (v.l.)
mittlere Reihe: Bernhard Eck, Alois Schmitz, Viktor Förster, Josef Goller, Ernst Förster, Peter Reuter, Willi Heider (v.l.)
vordere Reihe: Josef Heider, Karl Heider (V.l.)

Zusätzliche Informationen